Juliane Beck studierte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim. Nach ihrem Studium arbeitete sie als Assistentin und Dramaturgin mit Kötter/Seidl in mehreren musiktheatralen Projekten wie Falsche Arbeit, Theaterhaus Stuttgart, Falsche Freizeit, Sophiensaele Berlin sowie Arbeit und Freizeit (1+3) von Daniel Kötter, ECLAT Festival für Neue Musik, Stuttgart. Zuletzt übernahm sie Recherche und Dramaturgie für die Film-Installation participants and objectives – 8 takes on filming music im Rahmen des Humboldt Lab Dahlem, Berlin.

2012 war Juliane Beck Stipendiatin für Kunstkoordination an der Akademie Schloss Solitude in Stuttgart. Während dieser Zeit hat sie zahlreiche interdisziplinäre Programme mit Stipendiaten realisiert und kuratiert, u.a. das zweiteilige Projekt In Our Backyards, Leipzig und Stuttgart.

2012-2014 war sie Koordinatorin für die mehrteilige Theaterarbeit Das Stück, Die Institution und Die Aufführung von Herbordt/Mohren, Stuttgart und Berlin; und außerdem bis heute für das ensemble cross.art, Stuttgart.
Seit 2015 ist sie Projektkoordinatorin bei Forecast, einem interdisziplinären Mentoring-Programm in Kooperation mit dem Haus der Kulturen der Welt in Berlin.

Juliane Beck lebt in Berlin. Als Koordinatorin und Dramaturgin hat sie ein besonderes Interesse für interdisziplinäre, installative und dokumentarische Ansätze im Bereich zeitgenössischer darstellender Kunst. In ihrer Recherche beschäftigt sie sich mit künstlerischen Praktiken und Präsentationsformen, welche unkonventionelle Bezüge zwischen Kunst, komplexen Gesellschaften und öffentlichem Raum herstellen.