Montag, 27. Oktober 2008

20:00 – Konzertsaal der Musikhochschule, Stuttgart

T.hosokawa

Am 27. Oktober 2008 um 20 Uhr wird im Konzertsaal der Musikhochschule vom ensemble cross art ein Portraitkonzert von Toshio Hosokawa gegeben. Das ensemble cross art ist ein von einigen Lehrbeauftragen der Musikhochschule Stuttgart gegründetes Ensemble für Neue Musik. Ein zentrales Konzept des ensemble cross art ist die Kombination Neuer Instrumentalmusik mit anderen Medien und Kunstformen.

Das Programm des Portraitkonzerts von Toshio Hosokawa ist vielfältig sowohl hinsichtlich der Besetzung (3 Solostücke, ein Trio und 3 Ensemblestücke mit Dirigent) als auch der kompositorischen Perioden des Komponisten:

Die 3 Solostücke „Sen II“ für Violoncello, „Atemlied“ für Altflöte und „Cloudscape“ für Orgel, das Prof. Jörg-Hannes Hahn interpretieren wird, stammen aus 3 verschiedenen Perioden des Komponisten.

Ebenso die 3 Ensemblestücke: „Slow Dance“ (Vl, Vc, Fl, Kl, Pf, Perk) stammt von 1996 und „Drawing“ (Vl, Vla, Vc, Fl, Ob, Kl, Pf, Perk) aus dem 21. Jahrhundert. „A Song from far away“ (Vl, Vla, Vc, Fl, Kl, Perk) beruht auf dem Motiv „In Nomine“, eine im Schaffen Hosokawas außergewöhnliche Kompositionstechnik und so ein eher untypisches Werk. Dem gegenüber gestellt wird ein Beispiel für Hosokawas Komponieren in den frühen 90er Jahren das Stück „Vertical Time Study II“ für Saxophon, Klavier und Schlagzeug.

Die Aufführung des frühen Werkes „Sen II“ aus dem Jahr 1986 ist ein besonderer Höhepunkt des Konzertes: Es ist keine Aufnahme verfügbar und man hört es auch bei Konzerten nur sehr selten, da die Noten dieses Stücks nur schwer zu bekommen sind.

Eigens für dieses Konzert hat Masanori Taki, ein zeitgenössischer japanischer Kalligraph, zu 7 Kompositionen von Hosokawa 7 Kalligraphien geschaffen. Es handelt sich um 7 Haikus von Issa, einem japanischen Haiku-Schriftsteller aus der Edo-Zeit. Claudia Schojan wird die 7 Haikus rezitieren.

Toshio Hosokawa wird selbst anwesend sein und eine Einführung über seine Musik geben.