Junge Initiative S-K-A-M schärft Stuttgarts Profil als Stadt der Neuen Musik

 Das „Stuttgarter Kollektiv für Aktuelle Musik“ S-K-A-M wurde 2015 als gemeinnütziger Verein gegründet, um die freie Szene der Neuen, experimentellen und improvisierten Musik im Großraum Stuttgart zusammenzufassen und zu stärken. Das Kollektiv versteht sich als eine aktiv von Mitgliedern getragene Plattform, die durch Veranstaltungen, Arbeitsausschüsse, Projektgruppen oder Publikationen die vielfältigen Aktivitäten im Bereich der Neuen Musik einem breiten Publikum zugänglich macht und mit unterschiedlichen Veranstaltungsangeboten neue Hörerschichten erschließt.

Durch die Förderung der Stadt Stuttgart und des Landes Baden-Württemberg erhalten die Mitglieder des Kollektivs Unterstützung für ihre zahlreichen stilistisch sehr heterogenen Aktivitäten. So kann das S-K-A-M dem aufgeschlossenen Stuttgarter Publikum eine noch größere Vielfalt im Kulturleben anbieten. Die lebendige und risikobereite Stuttgarter Neue-Musik-Szene schärft damit das regionale und internationale Profil von Stuttgart als „Stadt der Neuen Musik“.

 

K-R-A-M
Konzert-Reihe für Aktuelle Musik

Im April 2015 geht eine neue Veranstaltungsreihe für Neue Musik an den Start. Hier wird das Heterogene und das Kontroverse Platz finden; die nötige Balance zwischen Konzeption und Freiheit entsteht prozessual in Gesprächen, wird als momenthaft erkannt und bei jedem Projekt neu erarbeitet. Die „Konzert-Reihe für Aktuelle Musik K-R-A-M“ wird sich im Laufe des Jahres 2015 in sechs größeren Stationen an sieben unterschiedlichen Orten entfalten und damit das Kulturleben der Stadt Stuttgart mit einer immensen Bandbreite aller relevanten Strömungen der neuen Musik bereichern.

Wochenenden mit übergreifendem Themenfokus entfachen einen interessanten Diskurs auf unterschiedlichen Ebenen. Bereits im Januar fand im Stuttgarter Theaterhaus ein ‚Theoriegelage‘ statt, in dem in einer sinnenfrohen Zusammenkunft die einzelnen Künstlerinnen und Künstler ihre Denkstrukturen aufdeckten und miteinander teilten. Im April beschäftigen sich drei Ensembles mit der Verortung des klingenden Individuums in Zeit, Raum und Kultur, die sich im Verlauf des zweiten Quartals in einer installierten Klangerfahrung radikal konkretisiert und in akustischen Fundstücken auskristallisiert. Zur Halbzeit wird in einem achtzehnstündigen Hör-Marathon unter freiem Himmel der Sommersonnenwende getrotzt. Und im September will das S-K-A-M sich Interdisziplinärem und Partizipatorischem, in einer maschinell und mechanisch geprägten Umwelt öffnen. Der Kreis schließt sich im Dezember, wenn sich vier Ensembles mit Analytischem und Italienischem, Politischem und Prozessualem, Öffentlichem und Privatem beschäftigen.

 

Im Rahmen von K-R-A-M gestaltet ensemble cross.art ein italienisches Programm mit Werke von F. Filidei, C. Iannotta, M. Cacciatore und M. Gentilucci am 18. Dezember 2015 im Theaterhaus, Stuttgart

mehr Infos unter: www.skam.io

 
S-K-A-M